4. Liga: FC Ems 2 – FCC 0:3

4. Liga: FC Ems 2 – FCC 0:3

FC Celerina mit verdientem Sieg gegen den FC Ems II

Am Sonntagnachmittag trat der FC Celerina in der EMS-Arena Vial an, um eine Rechnung zu begleichen. In der letzten Saison machte die Niederlage gegen den FC Ems II einen Strich durch die Celeriner Aufstiegshoffnungen. Dies sollte sich in diesem Jahr nicht wiederholen.

Die Mannschaften starteten verhalten in die Partie. Weder die Gäste aus dem Engadin noch der Gastgeber konnte sich in den ersten zwanzig Spielminuten nennenswerte Szenen erspielen. Stattdessen bekundeten sie Mühe mit dem nassen Terrain. Vor allem in der Ballannahme schlichen sich immer wieder Fehler ein. Erst allmählich kam die FCC-Elf ins Spiel. Nach einer Balleroberung von Gafur Jusufi kam der Ball über Pedro Goncalves in den Strafraum, wo Joel Cabral am Emser Torwart scheiterte. Nur kurze Zeit später verlängerte Joel Cabral einen Einwurf. Via Sebastian Pfäffli und Gafur Jusufi kam das Spielgerät zu Pedro Goncalves, dessen Abschluss das Tor knapp verfehlte. Ein weiter Abstoss des FCC-Schlussmanns auf André Magalhaes, der auf Gafur Jusufi ablegte, brachte die nächste Möglichkeit, die vom stark reagierenden Emser Goalie zunichte gemacht wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff erreichte Claudio Cadonau einen abgeblockten Schuss und zog aus spitzem Winkel ab. Sein Versuch landete im Aussennetz.

Nach dem Pausentee brauchten die Celeriner wieder einige Minuten Anlaufzeit, bis sie gefährlich wurden. Claudio Cadonau bediente Joel Cabral, der aus zehn Meter abziehen konnte. Eine starke Parade des Emser Torhüters verhinderte den nunmehr verdienten Führungstreffer. «Wer die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten.» Die Fussballweisheit bewahrheitete sich in der nächsten Aktion beinahe. Ein Fehler in der FCC-Defensive ermöglichte es dem gegnerischen Stürmer, von der Mitte her alleine aufs Goal loszuziehen. Der bis anhin kaum beschäftigte Martinjen Markovski im Celeriner Tor zeigte sich hellwach. Weit ausserhalb des Strafraums ging er als Sieger aus dem Eins-gegen-Eins Duell heraus und bewahrte die weisse Weste. Mit Anbruch der letzten zwanzig Spielminuten schaltete der FC Celerina nochmal einen Gang hoch. Die Mannschaft wollte die Führung nun unbedingt. Es war Stürmer Gafur Jusufi, welcher der Grundlinie entlang Richtung Goal marschierte, aus spitzestem Winkel entschlossen abzog und so das 0:1 markierte. Die Erleichterung nach diesem Treffer war spürbar. Dennoch hielt die FCC-Elf die Intensität in der Schlussviertelstunde hoch. Nach einem Doppelpass mit Pedro Goncalves kam Altin Kryeziu zu einem vielversprechenden Abschluss im Strafraum, verpasste das Tor dann aber um Haaresbreite. In der 76. Minute setzte Carlos Tejo mit einem Volley-Lupfer Gafur Jusufi in Szene. Dieser legt per Kopf auf den besser positionierten Patrick Barros ab, der die schöne Aktion vollendete und zum 0:2 in die rechte untere Torecke traf. Mit einem präzisen Zuspiel im Stile Pirlos über das halbe Spielfeld lancierte Manuel Bertogg in der 88. Minute Joel Bassin. Seine Direktabnahme zirkelte Bassin in die weite Ecke zum 0:3. Dies war auch der Schlusspunkt der Partie.

Nachdem der FC Celerina den Sack lange nicht zumachen konnte, gelangen ihm in der Schlussphase die nötigen Tore, welche zum verdienten Sieg führten. Am kommenden Sonntag, 12. Mai empfängt die Mannschaft von Trainer Marco Jola um 14 Uhr zuhause auf dem Fussballplatz San Gian in Celerina den FC Bonaduz.

 

Tore:
0:1 Gafur Jusufi (72. Min.), 0:2 Patrick Barros (82. Min.), 0:3 Joel Bassin (88. Min.)

 

Aufgebot:
Martinjen Markovski, Claudio Cadonau, Gregor Steiner, Kilian Steiner, Altin Kryeziu, Pedro Goncalves, Sebastian Pfäffli, André Ferreira Magalhaes, Carlos Tejo, Gafur Jusufi, Joel Cabral, Patrick Barros, Patrick Botelho, Manuel Bertogg, Lucas Oliveira, Joel Bassin, Renato Fonseca, Raoul Jola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.